Steuerberater Jürgen Höning

Wie lassen sich die Räume am besten aufteilen? Wie kann man die Abläufe optimieren? Wie einen Arbeitsplatz ergonomisch optimal gestalten? Viele Fragen galt es, gemeinsam zu klären, um zum bestmöglichen Ergebnis zu gelangen. Was die Wahl des Holzes anging, so waren sich die Hönings von Beginn an einig: Amerikanisches Nussbaumholz sollte es sein, markant, massiv und warm in der Ausstrahlung. So wurden alle Möbel – Schränke, Schreibtische, Regale, die Theke im Empfangsbereich – aus diesem Holz in der hauseigenen Schreinerei gefertigt. Willi Hubor entschloss sich zu einem dezenten Kontrast, was Bodenbeläge und Beschläge anging, und arbeitete mit einem warmen Grau. Als Tüpfelchen auf dem i wurden die Räume durch ein stimmiges Licht in Szene gesetzt, die Arbeitsplätze wiederum erfuhren durch großzügige Tageslichtleuchten eine angemessene Ausstattung.

www.hoening-hauck.de